USNA Phallus Climb

IMG_0600

The Herndon Monument Climb – or as we here at 217 like to call it: Phallus climb – is a time-honored tradition in which the class of Freshmen attempts to climb a greased monument as the last task of their first year at the Academy. Richtig gelesen: Ein mit reichlich Margarine gekremter Obelisk wird von dem etwa 150 Studenten umfassenden Jahrgang bestiegen. Ziel ist es, das auf der Spitze drapierte Käppi durch ein eigenes zu ersetzen. Die Sache wird durch kontinuierliches Wasserspritzen nicht leichter. Da der Obelisk Luftlinie etwa fünfzig Meter von unserem Haus entfernt ist – leider versperrt ein Bürogebäude den direkten Blick -, ließ ich mir den Spaß diesjahr nicht nehmen. Bzw. die ersten vierzig Minuten, das kann nämlich ziemlich lange dauern. Der Negativrekord liegt bei über vier Stunden, der schnellste Jahrgang schaffte die Besteigung in 43 Minuten. Ich kann aber durchs Fenster hören, was passiert. Die Menge jauchzt nämlich fröhlich mit, und alle halbe Stunde sowie bei Gipfelerreichen wird eine Kanone abgefeuert.***

Das Foto stammt aus den ersten zehn Minuten, wo es fast so aussah, als ob das Ding in Rekordzeit eingesackt wird, so hoch kamen sie dann nie wieder. Die Technik besteht darin, sich anfangs das Hemd vom Leib zu reißen und es an die Buttersäule zu pfeffern, um so etwas Fett abzunehmen. Und dann gehts pyramidenmäßig auf den Kameraden hinauf bis zur Spitze.

Derlei Späße finden im Rahmen der sog. Commissioning Week statt, die mit der Abschlusszeremonie des aktuellen Jahrgangs endet. Übermorgen findet eine Flugshow der Blue Angels statt, furchteinflößende Kampfjets, die sich im Kunstflug üben. Ratet, wer jetzt schon einen Platz in der ersten Reihe hat.

***UPDATE: Mit einer Zeit von 1:12:34 hat die Class of 2019 die beste ebensolche seit 1988 erzielt.

Advertisements

Gemini Krocket

IMG_1698

Eine feste Größe im annapolitanischen Jahresablauf ist das Krocket-Match zwischen den beiden hier ansässigen Colleges: der Naval Academy und St. John’s, einem eher geisteswissenschaftlich angehauchten College mit nur etwa 400 Studenten. Das Spiel findet außerhalb von Ligen oder Tabellen oder Sonstigem statt und startete vor fast vierzig Jahren als Beweis, dass die bebirkenstockten Schluffis von St. John’s die durchtrainierten Offiziersanwärter der Navy  durchaus in einer Sportart schlagen können: Krocket. Und tatsächlich gewinnen die Johnnies meistens (so auch dieses Jahr), auch wenn Navy in den letzten paar Jahren ein, zwei Siege verbuchen konnte.

IMG_1701

Regelwerke zwingen die Navy-Spieler dazu, in Krocketuniform aufzulaufen, während die Johnnies sich jedes Jahr verkleiden – in diesem Jahr als Südstaatenfarmer, dies zumindest meine Interpretation -, was zu einem hübschen Kontrast führt. Das Spiel bzw. derer drei findet auf dem Rasen vor St. John’s statt. Unbedingt dazu gehört, dass die Besucher sich aufs Feinste herausputzen, gerne im Stil der 1920er (die besten Outfits werden prämiert), Picknicks einpacken und den Rasen mit Decken und Stühlen bevölkern. Hut ist eigentlich Pflicht, hatte aber leider keinen.  Dafür jetzt einen zartroten Sonnenbrand dans le visage. Traditionell läutet das Match auch den Frühlingsbeginn ein, der Champagner fließt in Strömen, die Navy-Band spielt Swing und es wird das Tanzbein geschwungen. Annapolis, ein guter Ort.

[Mehr Bilder finden Interessierte hier.]

IMG_1708IMG_1723IMG_1727

Renwick Gallery

IMG_1555

Spires made of individually-stacked index cards by Tara Donovan

Originally planned as an attempt to catch the cherry blossoms at their peak – which the cold weather this weekend thwarted; Peduncle Elongation Watch predicts another several days until we enter the Puffy White stage which announces the coming of Peak Bloom (it’s a science, people!) – we spent most of this Saturday in DC anyway, finally checking out the re-opened Renwick Gallery as well as Eastern Market (as per recommendation of our dental hygienist).

The Gallery features a number of oversized installations spread out over two floors. Every installation has its own room. I especially loved Patrick Dogherty’s branch hut/shelter sculptures made from tree saplings since they reminded me of the forts we used to build as kids in neighboring hedges and inspired a sense of security and protection once you stepped inside. Also, their smell.

IMG_1544IMG_1545IMG_1550

All artworks had a close connection with nature. This installation by Janet Echelman dangling from the largest gallery’s ceiling is reminiscent of the shock waves caused by a tsunami.

IMG_1563

Enjoy this beautiful model of the Cheasapeake Bay made of marbles by one of Karl’s favorite artists, Maya Lin.

IMG_1572IMG_1573

John Grade made this model of a tree from a cast he had taken from a 160-year-old hemlock tree. It consists of half a million pieces of cedar and will eventually be returned to the Cascade Mountains where its real life counterpart stands to decompose in peace and return to the earth.

IMG_1564IMG_1565IMG_1566

Gabriel Dawe’s threaded rainbow – a thing of mesmerizing beauty.

IMG_1553

Hope everyone’s having a good weekend! We’ll be volunteering as course monitors at the B&A-Marathon tomorrow, hoping we won’t freeze our respective crown jewels off as there is a forecast for snow and we’ll be standing on an unprotected street crossing for over four hours. Yay!

Make Winter Great Again

The Great Snowfall of 2016 started on Friday around 1.30pm. It is now Saturday night, 10pm, and it has not yet stopped. On the verge of cabin fever, Karl and I decided to brew up some Glühwein earlier, with the help of a bottle of Tempranillo (part of our snowstorm supplies) and some mulling spices, fill it into a thermos and head on out into the stormy night. We’re in a state of emergency, no cars are allowed on the street other than plow trucks, so the whole town was a pedestrian wonderland. Here’s some pics from our walk – click for a slideshow or to enlarge! It was amazing.

Winter Sunday

imaae1-2

We woke up to utter grayness this morning, turned back around once, twice until finally ready to get up. What greeted us behind the living room windows was a scurry of snow flakes. Naturally, I got all excited. Then the coffee ran out. What else would you do in such a situation other than bundle up and go on a two mile walk to the local coffee roastery, taking advantage of the snow and get some fresh air? It didn’t stick, by the way. We walked through pretty neighborhoods and along one of the rare bike paths until we arrived at a nondescript building nestled in a corner off a main road that holds Ceremony Coffee Roasters.

imae3

Inside, the incomparable smell of freshly roasted coffee, a cute little café/store with coffee accessories (French Presses etc.) and in the back, a bigger room with the actual roaster.

image2

It wasn’t our first time there, but I hope tit provides you with a long awaited new glimpse into our lives as well as an example of the things Annapolis has to offer other than pretty historic buildings and amazing water views. Karl and I are actually (mentally) constructing a food tour off the beaten path for future visitors. More on that (maybe) soon …

Hanging With Our Roomie

IMG_0612

Karl had the day off today for Veteran’s Day which he wasn’t aware of until late yesterday. We decided to do something fun & touristy in the afternoon, so we headed down the street to inspect the State House from the inside. It is literally about three minutes away from our house and was built in 1779, and it’s also where George Washington resigned his commission as commander in chief of the Continental Army in 1783.

IMG_0614

The House of Representatives & Senate are only in session for a 90-day-period every year, starting in January. So no hustle and bustle there this time of year. It was hence pretty surprising when we were getting ready to leave, turned around & saw the Governor of Maryland, Larry Hogan, entering the building with his posse. His house is only about a thirty second walk from the State House though so maybe he decided to stop by to get something from his desk, IDK. (Probably not, he also had some camera people with him.)

Anyway, the room where Washington resigned was recently remodeled and they put up a bronze statue of our beloved housemate in the spot where he probably stood to deliver his speech.

IMG_0615

We snapped some selfies with our roomie, stopped by the Annapolis Museum Store (they have the nicest things!!! and I didn’t buy anything!!! will power much?!) on our walk through the city and headed home through the Academy. An unexpectedly nice Wednesday afternoon.

A Trip to Baltimore

IMG-20151104-WA0008

On Sunday we ventured out to Baltimore for the first time. We were actually hanging out, both literally and figuratively, at the climbing gym in Columbia, but were done there before noon. It was a wonderfully sunny autumn day, so I suggested heading to Baltimore instead of back home. I’d read that the Art Museum was free, and also there was this book thing I’d heard about and wanted to check out. As befits a museum of standing, there were some lions guarding the collection. They had some great stuff there, a lot of contemporary art, but also the collection of a couple of sisters – Claribel and Etta Cone -, who were good friends with Gertrude Stein, had no husbands/wifes or children and a lot of money, much of which they spent on art (Matisse, Picasso and the like).

IMG-20151104-WA0009

Afterwards we walked a few blocks up to an old, non-descript warehouse that only opens its doors on Saturday and Sunday. What’s behind those doors? Books, plain and simple. Or, more precisely: Free books. As many as you can carry. All kinds of books. Used books, mostly. Books the people or companys donated. I found one book I had been looking to acquire for some time now, very exciting. I also grabbed three others I’ve been meaning to read for a long time. Karl also found some stuff in the natural philosophy section.

IMG-20151104-WA0010

The little door on the left is the entrance to The Book Thing. I’m sure it wasn’t our last trip there. Love the place.

A Day of Firsts (and Second Places)

Saturday started with our first race – a hilly 5km in the freezing 8am morning cold. My legs were still pretty sore when we started out and the hills didn’t make in any easier, but it was fun anyway. Karl got second place in his age group – pretty neat! All in all, our running class won five medals in various age groups and Karl was asked to parade his around next time we meet. Here’s him practicing:

medalkarl

The race was followed by my first ever college football game. Ich hab ja schon mehrfach erwähnt, dass wir direkt neben der Naval Academy wohnen. Die ist im Grunde ein Militär-College. Entsprechend gibt es auch zahlreiche Sportteams etc, die sich mit den anderen im Lande messen. Unser einer Nachbar arbeitet für den Oberboss des Colleges, den sog. Superintendenten, und hatte sich eines Abends erboten, uns allen Tickets zu besorgen. Als wir gemeinsam auf den Parkplatz fuhren, stellte sich aber rasch raus, dass es sich nicht um irgendwelche Tickets handelte – oh, nein. Absperrungen wurden rasch für uns geöffnet und wir in einen für uns freigehaltenen Premiumparkplatz eingewiesen. Karl und ich waren als persönliche Gäste des NA-Oberbosses anwesend. Und so kamen wir in den Genuss seiner Tailgateparty, einer Art Essen/Trinken/Einstimmen vor dem Spiel (normalerweise aus dem Kofferraum auf dem Stadionparkplatz). In einem hübsch beheizten Zelt mit Buffet und Freigetränken und in Gesellschaft von etwa zwanzig Admirälen, Bossen von CIA und NSA und allerlei sonstigen hochrangigen Staatsdienern. Entsprechend uniformiert und mit hochglanzpolierten Damen an der Seite. Karl und ich wirkten wie die reinsten Hippies (K: “I’m the only man with facial hair in this room”). Vor dem Spiel marschierten dann die Studenten der Akademie auf, einige Flugzeuge donnerten über uns hinweg, das ganze Programm. Und dauernd wurden irgendwelche Kanonen gezündet.

brigade

Dieses Foto stammt vom Privatbalkon des Superintendenten.

50yardline

Natürlich hatten wir die besten Plätze, direkt an der 50-yard-Linie. Was auch sonst! Man ist ja schließlich nicht irgendwer. Leider konnte ich dem Spiel überhaupt nicht folgen. Was für eine abgehackte Sportart. Lasst uns für unsere Zwecke festhalten, dass Navy das Spiel haushoch gewann. Aber ohne uns. Wir stahlen uns am Ende des dritten Quarters davon, weil es einfach zu langatmig war, spazierten nach Hause und bestellten unterwegs viel zu viel Pizza. Hier gilt das Gleiche wir beim Einkaufen: Vorher eine Kleinigkeit essen!! Nun werden wir uns noch die nächsten Tage von unserer Bestellung ernähren.

Nach der Pizza gings direkt weiter, wir fuhren nach Easton, drüben auf der anderen Seite der Chesapeake Bay. Karl hatte uns Tickets for Josh Ritter besorgt, der dort drüben in einem alten umfunktionierten Kino spielte. Das Konzert (übrigens unser erstes gemeinsames!!!) war eine Riesenfreude und einfach nur unglaublich gut. Gegen Mitternacht knallte ich schließlich völlig erschöpft ins Bett und schlief so gut wie lange nicht.

avalon

Staycay Tag 1

Um sechs Uhr aufgestanden, alles zusammengesammelt, sämtliche Ritzen und Türöffnungen zugeklebt und um halb acht im Hotel gewesen. Erfreulicherweise war unser Zimmer frei und gemacht (zumindest gewissermaßen, mehr dazu unten). Aber alles auf leeren Magen, Spannungen nicht zu vermeiden. Die lösten sich im Aufzug, als Karl dem kabbelnden Pärchen die Frage aller Fragen stellte: “How you gonna be mad on staycation?”

IMG-20150928-WA0009

Loch im Magen dann mit einer Blaubeerwaffel resp. einem Breakfast-Burrito gestopft und uns an unsere jeweilige Arbeit gemacht, ich in unserem überdimensionierten Hotelzimmer, dessen Temperatur ich nicht reguliert bekomme und dessen Fenster sich nicht öffnen lassen. Zum Glück hab ich einen Pulli eingepackt. Der Hunger trieb mich gegen Mittag vor die Tür, ins grelle Licht des Tages und zum Thai gegenüber. Aus eigenem Antrieb hätt ich die Bude nie betreten (aber mit dem Essensgeld des Vermieters in der Tasche treffen sich solche Entscheidungen unbekümmerter), und ich hätte recht behalten haben sollen. Ungekonntes Pad Thai, geschmacksneutral und pappig, aber mein Asia-Lieferservice aus Flingern meinte, ich sei leider außerhalb des Liefergebiets.

[Hier folgte ursprünglich ein glorios-hilariöser Absatz über meinen Alkohol-und-Drogen-Onlinekurs, der aber leider anscheinend flöten ging, weil nicht automatisch gespeichert. Schade drum. Hatte ein paar gute Lacher und Spitzenformulierungen. Damit hab ich jedenfalls meinen Nachmittag verbracht.]

Abends wollten wir zu diesem netten kleinen Griechen in der Nähe des Hotels gehen, der mir öfter schon auf Spaziergängen aufgefallen war – hübsch blau-weiß dekoriert, immer gut besetzt, auf gehts! Kurz vorm Hungertod (meinem) fielen wir dort ein, doch schon beim Betreten merkte ich, dass hier etwas nicht stimmte und ich eine falsche Entscheidung getroffen hatte. Wir griffen skeptisch nach den bereitgelegten Speisekarten. “Italian Restaurant” im Untertitel? Aber wir sind doch beim Griechen, alles blau-weiß und mit Amphoren an den Wänden! Weit gefehlt und voreilig nach dem Äußeren geurteilt, aka genatzt. Das Gefühl, wenn man sich ein paar schöne, saftige gefüllte Weinblätter und Oliven reinstopfen wollte und dann vor einer Karte mit einem Haufen garantiert weniger als mittelmäßigen Pastagerichten sitzt, die ich auch zu Hause kochen könnte. Abhauen kam für uns nicht in Frage, da wir leider früh dran und die einzigen Gäste im Restaurant waren. Warum ich nicht gemerkt hab, dass der Laden ein Italiener ist und warum ich – wie sonst nie – meine due online diligence in den Wind geschossen und nicht im Vorhinein recherchiert habe, keiner weiß es. Wir beschränkten uns darauf, zwei schwer zu versauende Vorspeisen sowie zwei Salate zu bestellen (no drinks), da wir so wenig Geld wie möglich im Palast der Toten Fliegen lassen wollten. Alles sah scheiße aus, schmeckte aber passabel (da bin ich ganz Sportsmännin). Vor den Salaten meldete sich unser Vermieter mit der überraschenden Nachrichten, die Reparaturarbeiten seien abgeschlossen, morgen würde noch gestrichen und am Mittwoch könnten wir wieder einziehen. Und so schnell wurde aus unserer großangelegten Staycation ein vielmehr Städtetrip mit zwei Übernachtungen. And what can I say? I ain’t even mad. Angesichts der zwei Schamhaare auf meiner Bettdecke und dem Büschel (!) weiblicher Haare, das unter dem Sitzkissen des Sessels klemmte und mich panisch kreischend aus dem Zimmer rennen ließ (ich ekle mich ungemein vor losen Fremdhaaren), geh ich doch lieber zu Hause mein eigenes Bad putzen und überleg mir einen Essensplan. Gestern Abend, nachdem wir das Schlafzimmer ausgeräumt hatten, schmerzte mir übrigens ungemein das Herz, da es zwischen Chaos und Bettstatt im Wohnzimmer anzunehmen schien, wir würden ausziehen.

IMG_20150927_163222884_HDR

Und das gefiel ihm gar nicht gut. Konnte es nur schwer davon überzeugen, dass wir in ein paar Tagen wieder zurück sein würden. Leere Zimmer. Nichts für Herzkranke. Einen Post mit Bildern der Wohnung plane ich übrigens für nächste Woche, wenn wir unser vorletztes Möbelstück erstanden haben werden.

Wir genehmigten uns unsere Drinks dann in einer Whiskeybar auf der Main Street und schlenderten gemütlich zurück zum Hotel. Auf dem Weg erreichte uns eine unheimlicher Gruß aus der Vergangenheit – an einer Version dieses Bildes ging ich jede Woche auf dem Weg zum Yoga vorbei, der eine oder andere kennts vielleicht. Uns Bonner Beethoven. (Im Vordergrund: D. Trump)

IMG-20150928-WA0010

The Secret Garden

Bookstore Garden

I think our apartment is perfect. It doesn’t have a garden or a balcony, true. But I feel like going out and just getting what you are missing somewhere else instead of complaining about the things you don’t have is the healthier choice. Luckily we have a little bookstore just around the corner that also includes a café with its own garden. Karl wrote most of his thesis there and now that I am here, we are also using it as an extended backyard. It’s mostly not very crowed – a well kept secret, I am assuming – so we can sit there as long as we like with our iced coffee or tea and discover its hidden corners.

Playhouse IMG-20150721-WA0021

Fountain

Miniature Garden

This miniature house and garden looks like something I would have built when I was little. It is possible that I played with it. I love playing.